< zurück

24. April 2021

„Der Weg des Künstlers“

– Alenas Erfolgsgeschichte

Ich begann schon als Kind mit der Musik. Damit eigene Songs zu schreiben, Gitarre zu spielen und zu singen. Mit der Zeit sah ich allerdings ein, dass Musik kein Feld war, das für einen sicheren Lebensunterhalt sorgen konnte.
Während meiner Realschulzeit begann ich dann, mir selbst das Zeichnen beizubringen und mir wurde klar: „Ich möchte Animationskünstler werden.“
Nach meinem Realschulabschluss bewarb ich mich also auf der Fachoberschule für den Gestaltungszweig und legte eine Eignungsprüfung ab – mit Erfolg!
Ich schaffte es mich für die zwei-jährige Kunstausbildung zu qualifizieren.
Doch je mehr ich über die verschiedenen Arbeitsfelder lernte, desto sicherer wurde ich mir, dass in Deutschland eine Animationskarriere fast unmöglich war. Alle großen Studios befanden sich in den USA und auch meine Suche nach einer Hochschule, die sich auf Animation spezialisierte war erfolglos.
Also verwarf ich diesen Traum, genau wie zuvor meine Musik und versuchte mich nach meinem Abschluss an Architektur.
Je mehr Zeit ich mit den trockenen Bauplanungen und Berechnungen zubrachte, desto unglücklicher wurde ich, bis mich einer meiner Professoren darauf ansprach.
Die Frage die er mir stellte begleitet mich bis heute: „Bist du dir ganz sicher, dass du das machen willst?“, denn meine Antwort war so klar und bestimmt, dass ich gar nicht fassen konnte, wie sie mir so lange entgangen war: „Nein.“
Nein, ich wollte das nicht machen, ich war ein kreativer Mensch, ich fühlte mich eingesperrt und erschöpft. Ich hatte meine Träume und Talente einen nach dem anderen aufgegeben und mir nie die Frage gestellt, ob ich das überhaupt wollte.
Noch in der selben Woche exmatrikulierte ich.
Ich begann mich nach anderen Studienbereichen umzusehen und stieß dabei zufällig auf den Studiengang „Multimedia und Kommunikation“. Als ich ihn mir genauer ansah, erfuhr ich, dass er einen Animationszweig besaß. Sofort bewarb ich mich.
Als ich dort anfing, entdeckte ich jedoch nicht nur den Animationsbereich. Nach und nach fiel meine Musik, die ich aufgegeben hatte im Audiobereich auf und obwohl ich es nie für möglich gehalten hätte, studiere jetzt ich Animation in Deutschland. Obwohl ich es nie für möglich gehalten hätte, kann ich mit Musik arbeiten. Und wenn ich mir heute die selbe Frage stelle, wie mein Professor vor einigen Jahren, dann kann ich mit Gewissheit sagen: „Ja, ich bin genau da, wo ich sein will.“

Mach auch aus Deinem Wunsch eine Erfolgsgeschichte! Lass Dich inspirieren durch das APRIL Workbook!