< zurück

17. April 2020

„Die Berliner Bevölkerung engagiert sich“

– Fraukes und Tims Erfolgsgeschichte

Die Berliner Bevölkerung engagiert sich politisch auch außerhalb der Parteien, sogar parteiübergreifend und für konkrete Projekte.
Wir arbeiten für den Verein „Neue Wege für Berlin“. Im Herbst 2019 hat er eine Volksinitiative gestartet, mit dem Ziel, den Bau von 100.000 neuen sozialen und bezahlbaren Wohnungen in den nächsten 10 Jahren in der Stadt zu realisieren. Bei einer erfolgreichen Volksinitiative besteht für das Landesparlament die Verpflichtung, sich mit dem jeweiligen Thema in einer Sitzung des Abgeordnetenhauses auseinanderzusetzen. Unser Ziel ist, dass mehr bezahlbare Wohnungen in Berlin gebaut werden. Unser Vorschlag zur Umsetzung: der Berliner Senat muss ein Sofortprogramm für mehr Wohnungsbau mit einem breiten Bündnis aus Städtischen Wohnungsbaugesellschaften, Genossenschaften und der privaten Immobilienwirtschaft auflegen. Denn die Schaffung von bezahlbarem Wohnraum ist die soziale Frage unserer Zeit. Nur wenn wir diese Fragen lösen können, werden wir auch in Zukunft in einem vielfältigen und bunten Berlin leben können. Es geht dabei um Chancen und Teilhabe für alle Berliner und um einen gerechten Zugang zum Wohnungsmarkt. Alle Einkommensschichten müssen in der Lage sein, in unserer Stadt bezahlbare Wohnungen zu finden.

Damit unsere Volksinitiative vom Abgeordnetenhaus angenommen wird, waren mindestens 20.000 Unterschriften nötig. Je mehr Unterschriften insgesamt gesammelt werden, desto deutlicher können wir die Politiker auf die Dringlichkeit und die Bedeutung des Problems aufmerksam machen.

Unterschriften haben wir in unserem Freundes- und Bekanntenkreis und auf Veranstaltungen, sowie bei Passanten auf der Straße gesammelt. Natürlich mussten wir auch erst über die Medien und Social Media auf unsere Volksinitiative aufmerksam machen und so die Leute über uns informieren. Gleichzeit haben wir sehr viele ehrenamtliche Unterstützer für unsere Initiative gefunden, die fleißig geholfen haben.

Unser persönliches Erfolgserlebnis 2019 war der Zeitpunkt, an dem wir unsere ersten 20.000 Unterschriften zusammen hatten und wussten, dass Senat und Parlament nun dazu verpflichtet sind, sich mit dem Thema zu beschäftigen und hoffentlich eine Lösung für die Wohnungsnot in Berlin finden! Damit war die erste und wichtigste Etappe erreicht. Am 30. März 2020 konnten wir dann, nach sechsmonatigem Sammeln, insgesamt 67.125 Unterschriften abgeben. Es hat sich also gezeigt, dass viele Bürger in Berlin daran interessiert sind, wie sich das Zusammenleben in unserer Stadt weiterentwickelt und dass die bisherige Politik mit der Einführung des Mietendeckels nicht die Probleme löst. 

Es war und ist ein gutes Gefühl zu erfahren, dass es viele Menschen gibt, die die Stadt aktiv mitgestalten wollen. Ihnen eine Möglichkeit zu bieten, sich zu beteiligen und dann dabei ein Erfolgserlebnis zu haben, macht wirklich glücklich. Großartig war auch unser tolles Team, das sehr gut zusammengearbeitet und die Kampagne über manche Hürden gebracht hat.

Mach auch aus Deinem Wunsch eine Erfolgsgeschichte! Lass Dich inspirieren durch das APRIL Workbook!