< zurück

7. April 2018

„Made in Poland“

– Aleksandras Erfolgsgeschichte

2009 fand ein Wettbewerb des EUSTORY-Geschichtsnetzwerkes für junge Europäer statt.Die Jahrgänge 1980-1991 waren aufgerufen, ihre Erlebnisse der Wendezeit zu schildern. Die Jury erhielt 100 Beiträge aus ganz Europa. Den Autoren-Preis für Deutschland habe ich mit folgendem Beitrag gewonnen.

1989 und der Mauerfall waren einschlägige Ereignisse für meineFamilie. Mit einem Urlaubsvisum, das nur für 2 Wochen gültig war, sind wir im Dezember 1989 über die DDR in die BRD gereist, ohne ein einziges Wort deutsch sprechen zu können. Es folgte eine Odyssee von Flüchtlingslager (Friedland), zu unzähligen Wohnheimen, Militärbaracken, sogar auf einem Schiff haben wir gewohnt. Die Stadt Hamburg, der wir zugewiesen waren, war voll. Es hieß, wir müssten zurück nach Polen. Verzweiflung, Enttäuschung und Ratlosigkeit machten sich breit. Wie sollte man zurück, nachdem man alles verkauft und aufgegeben hatte? Wir galten als Staatsverräter. Es ging um alles oder nichts. MeineEltern haben für uns Kinder ihre Freunde, die Familie, ihr Leben zurückgelassen und einen Neuanfang gewagt. Es war ein Kampf, sich in Deutschland zurecht zu finden und mit Fremdenfeindlichkeit sowie Vorurteilen leben zu lernen. Was bin ich? Polin? Deutsche?Ich musste mich nie direkt entscheiden. Ich habe 2 Staatsangehörigkeiten, fühle mich beiden Ländern verbunden, verpflichtet, mit ihnen verwachsen. So fühlt man sich weder in der BRD, noch in Polen als vollwertige Bürgerin. Eher als Vertriebene, Heimatlose, Fremde. Ewig auf der Suche nach der eigenen Identität.Trotz der ganzen Um-und Widerstände, mit denen wir zu kämpfen hatten, bin ich heute angekommen. Polin, Aussiedlerin, Deutsche. Deutschland war ein Angebot und ich habe es genutzt. Als Germanistin und Politologin bin ich nun als Koordinatorin für Flüchtlingsarbeit tätig. In mir zeigt sich die Idee, die hinter dem Mauerfall stand: die Vereinbarkeit von Differenzen zu einer Einheit – zu Europa.

Mach auch aus Deinem Wunsch eine Erfolgsgeschichte! Lass Dich inspirieren durch das APRIL Workbook!