< zurück

20. April 2018

„Go vegan“

– Annelies Erfolgsgeschichte

Ich bin Sportlerin. Also steht auf meinem Ernährungsplan das Übliche: Pute, Gemüse, Quark, Fisch, Ei, Käse, Brokkoli. Auf jeden Fall viel Protein aus, vor allem, tierischen Produkten. Ich dachte tatsächlich das wäre gesund.
Eine schwere Krankheit ließ mich nach alternativen Ernährungsformen suchen und ich stieß im Internet auf eine vegane Youtuberin, die mit Hilfe der Umstellung auf rein pflanzliche Kost ihre Krankheit heilte. Ich war fasziniert von dieser Ernährung. Mein erster Gedanke war jedoch: und was ist mit meinem Protein Bedarf? Und Calzium? Und Eisen? Ich hatte allerdings keine Alternative und so beschloss ich, es für eine Weile zu versuchen… Was soll ich sagen, es ging mir gut damit. Ich fühlte mich lebendig und fit. Die Proteinfrage klärte sich auch ziemlich schnell, denn es gibt reichlich pflanzliche Lebensmittel, die ein super Aminosäureprofil aufweisen. Natürlich dauerte es eine Zeitlang, bis ich ein stabiles Gerüst hatte. Denn jede Umstellung, jede Veränderung braucht Zeit und Energie. Mittlerweile gibt es jedoch unglaublich viel Information über diese Ernährungsform, sodass die Umstellung immer leichter wird.
Im Gegensatz zu vielen anderen Veganer, bin ich durch meine eigene Gesundheit zu dieser Ernährungsform gekommen. Je mehr ich mich allerdings mit dem Thema „VEGAN“ beschäftigte, desto bewusster wurde mir, welches Leid hinter der „normalen“ Ernährung steckt. Leid für die Tiere, leid für die Umwelt, leid für uns. Ich habe viel recherchiert in Bezug auf die Massentierhaltung, die CO2 Emission, die hungernde Bevölkerung und ich konnte es nicht fassen, wie weitreichend die Konsequenzen einer auf Tierprodukten basierten Ernährung sind. Ich war schockiert und hatte bei einigen Filmen und Bildern das Gefühl es zerreißt mir das Herz. So grausam und furchtbar sind die Bedingungen in der Massentierhaltung bzw. es stellte sich für mich heraus, dass immer wenn mit tierischen Produkten Gewinn erzielt werden will, großes Leid dahinter steht.

All das Wissen hat allerdings auch einen guten Aspekt. Jede einzelne Information, die ich bekam, hat mich bestärkt einen richtigen Weg eingeschlagen zu haben. Ich bin durch die pflanzenbasierte Ernährung ein bewussterer, liebevollerer und aufmerksamerer Mensch geworden. Mittlerweile sind auch viele Freunde und ein Teil meiner Familie vegan und ich freue mich, dass sich immer mehr Menschen dafür entscheiden, auf eine nachhaltige und tierleidfreie Ernährung umzustellen!

Mach auch aus Deinem Wunsch eine Erfolgsgeschichte! Lass Dich inspirieren durch das APRIL Workbook!