< zurück

2. April 2019

„Wie ich Englisch lernte“

– Elias Erfolgsgeschichte

Als kleines Kind wollte ich immer ein großer Erfinder und Wissenschaftler werden. Ich experimentierte leidenschaftlich gerne und entwickelte die Eigenschaft, immer alles zu hinterfragen.

Dies änderte sich auch nicht, als ich anfing, in die Grundschule zu gehen. Glücklicherweise wurde ich immer von meinen Lehrern in meinen Interessen unterstützt, so dass mein Interesse für Naturwissenschaften, wenn überhaupt, zum Ende der zweiten Klasse nur noch größer war.

Damals stand ich dann auch vor der Wahl, ob ich nun Englisch oder Französisch als erste Fremdsprache lernen möchte. Da meine Familie sehr frankophil ist, sollte ich Französisch lernen. Doch ich dachte stets an die internationalen Wissenschaftskonferenzen, die ich ja besuchen müsse, wenn ich ein Wissenschaftler bin. Meine Entscheidung stand also früh fest, ich wollte Englisch lernen, denn Englisch ist nunmal die Sprache der Wissenschaften.

Aufgeregt und voller Vorfreude, auf meine erste Stunde Englischunterricht, war ich ziemlich enttäuscht, dass ich nicht sofort Englisch konnte, aber so sind Sprachen ja bekanntlich.

In der vierten Klasse erst fingen wir an, ernsthaft Englisch zu lernen, nachdem wir in der dritten Klasse im Wesentlichen nur Begrüßungs- und Abschiedsformeln behandelt hatten.

Der Englischunterricht in der vierten und fünften Klasse, stellte sich auch als einer der besten heraus, die ich je hatte. Er legte solide Grundlagen, die mir, denke ich, sehr geholfen haben, allerdings ging der Unterricht auch nicht sonderlich weit über die Grundlagen hinaus, was natürlich verständlich ist, mit 25 Zehn- bis Elfjährigen.

In den Jahren zuvor hatte ich außerdem gelernt, mich durchaus sicher im Internet und vor allem auf Youtube zu bewegen.

Eines Nachmittags also surfte ich gerade auf Youtube umher und erschloss neue Kanäle, als ich eine wissenschaftliche Analyse eines meiner Lieblingsfilme entdeckte. Diese war zwar auf Englisch, doch überraschend stellte ich fest, dass mir dies kaum Probleme bereitete. Dies eröffnete mir die gesamte Welt der englischsprachigen Youtube-Videos.

Als ich fast alles in diesen verstand, wagte ich es einen Schritt weiter und las ein, zugegebenermaßen, kurzes und einfaches Buch auf Englisch. Doch das zeigte mir, dass ich dies auch konnte, weshalb ich kurz darauf anfing, meine Lieblingsbuchreihe, Harry Potter, im Original, also auf Englisch, zu lesen.

Mittlerweile lese ich beinahe ausschließlich Bücher in englischer Sprache, gucke die meisten Filme auf Englisch und habe mit meiner Klasse den Toefl Test junior als beste Klasse Deutschlands absolviert.

Mach auch aus Deinem Wunsch eine Erfolgsgeschichte! Lass Dich inspirieren durch das APRIL Workbook!