< zurück

15. April 2019

„Auf in die Selbständigkeit“

– Angelas Erfolgsgeschichte

2003 habe ich amagi Public Relations gegründet. amagi ist das erste jemals gefundene Schriftzeichen mit der Bedeutung „Freiheit“. Es stammt aus der Sprache der Sumerer um 2.300 vor Christus.

Ich war in einem Artikel von Elisabeth Nölle-Neumann darüber gestolpert. Noelle-Neumann, Gründerin des Instituts für Demoskopie in Allensbach, ging darin u.a. der Frage nach, wie der Stellenwert der Freiheit für den Einzelnen empirisch messbar gemacht werden kann und welche Schlüsse daraus gezogen werden können. Mit teils naiv wirkenden „Indikatorfragen“ verknüpfte sie die Lebensumstände z. B. am Arbeitsplatz mit subjektivem Glücksempfinden. Das Ergebnis vereinfacht ausgedrückt: Freie Menschen sind glückliche Menschen. Menschen, die in Freiheit leben und oft Entscheidungen treffen müssen, entwickeln Kräfte und Aktivitäten, was wiederum ihr Selbstbewusstsein als wichtigste Quelle für ein glückliches Lebensgefühl stärkt.

Nach über 7-jähriger Angestelltentätigkeit mit viel Entscheidungsfreiheit war ich damals (zum Zeitpunkt der Lektüre) in einer Firma gelandet, die sehr hierarchisch strukturiert war, was aufwändige Abstimmungsprozesse erforderte. Das war nicht lang auszuhalten. Entsprechend dem Motto „No risk, no fun“ war rasch die Idee der Selbständigkeit geboren und auch der Firmenname – amagi – „gefixt“: als Übersetzung meines persönlichen Anspruchs nach eigenverantwortlichem Arbeiten, aber auch als Leitmotiv für die Arbeit im Team.

Ich habe den Schritt in die Selbständigkeit zu keinem Zeitpunkt bereut. Ich hatte das Glück, Förderer zu haben, die meinen Start unterstützt haben. Zu wissen, was man kann (und was man nicht kann), die Bereitschaft immer wieder dazuzulernen, Offenheit, Humor, Flexibilität und Disziplin sind meiner Meinung nach das Rüstzeug für erfolgreiche Selbständigkeit. Natürlich geht es nicht immer nur bergauf, auch mit Rückschlägen muss man umgehen können. Aber die Freiheit, selber schalten und walten zu können, zu entscheiden, wann, wo, wie und mit wem man arbeitet, wiegt alles auf. Und wenn man seine Arbeit mag, dann ist es keine Arbeit mehr.

Mach auch aus Deinem Wunsch eine Erfolgsgeschichte! Lass Dich inspirieren durch das APRIL Workbook!